Offene Ganztagsgrundschule

Vorrangiges Ziel der Bayerischen Staatsregierung ist der flächendeckende und bedarfsgerechte Ausbau von Ganztagsangeboten für bayerische Schülerinnen und Schüler. Aufgrund dessen beschloss die Bayerische Staatregierung zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden im Rahmen des "Ganztagsgipfels" am 24. März 2015, die gebundene Ganztagsschule in den Jahrgangsstufen 1-4 ab dem Schuljahr 2016/17 durch offene Ganztagsangebote zu ergänzen. Folgende drei Angebotsformen sind zu unterscheiden:

  • Kurzgruppen der Schülerbetreuung (bis 14:00 Uhr),
  • Offene Ganztagsangebote (bis 16:00 Uhr),
  • Kombi-Modell von Jugendhilfe und Schulen (bis 18:00 Uhr und in den Ferien).

Diese sollen den Schulen, Kommunen und Eltern eine zusätzliche Möglichkeit bieten, bedarfsgerechte ganztägige Bildungs- und Betreuungsangebote realisieren zu können.

Informationsbroschüren des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst:

Das rote „Starterkit“ richtet sich insbesondere an alle interessierten Lehrkräfte, die am Aufbau eines offenen Ganztagsangebots an Grund- und Förderschulen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1-4 mitwirken. Es bietet wertvolle Hinweise und Praxistipps rund um das Thema offene Ganztagsschule. Neben einer Abgrenzung der verschiedenen Angebotsformen finden Sie auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu einem gelungenen, für Ihre Schule passgenauen Angebot. 
Die grüne Informationsbroschüre liefert über die allgemeinen Rahmenbedingungen offener Ganztagsangebote an Grund- und Förderschulen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1-4 hinaus Einzelheiten zu den verschiedenen Angebotsformen. Sie beantwortet detailliert Fragen zu Betreuungszeiten, Gruppenbildung, Finanzierung u. Ä.
Allgemeine Informationenzu den Neuerungen im Bereich der ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangebote für Schülerinnen und Schüler finden Sie in der blauen Informationsbroschüre zum Ganztagsgipfel 2015.   

Qualifizierung von erfahrenen Mittagsbetreuungskräften zum Koordinator in offenen Ganztagsangeboten an Grundschulen (OGTS-Koordinator)

Laut KMS zur Qualifizierung von Betreuungskräften in der Mittagsbetreuung zum Koordinator in offenen Ganztagsangeboten (OGTS-Koordinator) vom 28.03.2017 richten gegenwärtig zahlreiche Grundschulen in Bayern offene Ganztagsangebote ein. Dabei bietet es sich gelegentlich an, dass der Träger einer bislang am Schulstandort existierenden Mittagsbetreuung künftig die Aufgaben des sog. Kooperationspartners im offenen Ganztag übernimmt. Voraussetzung für eine solche Umwandlung von einer Mittagsbetreuung in ein offenes Ganztagsangebot ist allerdings, dass der künftige Kooperationspartner eine Person benennt, die das offene Ganztagsangebot koordiniert.

Die Qualifizierungsmaßnahme zielt darauf ab, Betreuungskräften aus dem Bereich der Mittagsbetreuung die Möglichkeit zu eröffnen, als OGTS-Koordinator in offenen Ganztagsangeboten tätig zu werden. Sie richtet sich an erfahrene Mittagsbetreuungskräfte ohne pädagogische Qualifikation (z. B. als Sozialpädagogin/Sozialpädagoge bzw. Erzieherin/Erzieher), die die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

1. bewährte Betreuungstätigkeit in einer Mittagsbetreuung
  • in verantwortlicher Stellung
  • im Umfang von mindestens fünf Jahren
  • im Umfang von mindestens drei Tagen pro Schulwoche

2. Nachweis der regelmäßigen Teilnahme an Fortbildungsangeboten (mindestens einmal jährlich)

Zusammen mit der Teilnahme an einer (berufsbegleitenden) Qualifizierungsmaßnahme im Umfang von mindestens 120 Zeitstunden gemäß dem vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) erarbeiteten Leitfaden können diese Betreuungskräfte als OGTS-Koordinator anerkannt werden. Das Staatsministerium weist im o. g. KMS vom 28.03.2017 darauf hin, dass mit der Anerkennung als OGTS-Koordinator keine Anerkennung als Fachkraft der Kinder- und Jugendhilfe verbunden ist. Ebenso wenig bedeutet die Anerkennung als OGTS-Koordinator, dass die von einem Fortbildungsträger gewählten Bezeichnungen als Berufsbezeichnung staatlich anerkannt werden, z. B. „Betreuungsfachkraft in schulischen Ganztagsangeboten“, „Ganztagspädagogin bzw. Ganztagspädagoge“.

Die Inhalte der Qualifizierungsmaßnahmen können dem Leitfaden entnommen werden, der unter Einbeziehung von Kooperationspartnern im Ganztag sowie Trägern im Bereich der Mittagsbetreuung durch eine Arbeitsgruppe am ISB entwickelt wurde.

Eine Übersicht mit den Anbietern zertifizierter Kurse zur Qualifizierung zum OGTS-Koordinator finden Sie auf den Seiten des Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.